Gründung der Sektion

 

Nach der Vereinsgründung im Oktober 1949 im Gasthof Zaunschirm durch die Herren Dr. Karl Gmeiner, Bgm. Emil Faltus, Hans Leitner, Malermeister Karl Konrad, Karl Warmuth und Helmut Jech wurde 14 Monate später, im Dezember 1950 in einer Sitzung durch die selben Herren beschlossen, eine Sektion Fußball zu gründen.
Nach diesem Beschluss wurde an den Steirischen Fußballverband ein Ansuchen um Aufnahme in den Verband gestellt. Damit war die Sektion Fußball gegründet.
Nach der Gründung der Sektion musste eine Grünfläche, welche sich zum Fußballspielen eignet, gefunden werden.

 

Sportanlagenbau

 

Im Jahr 1951 konnte ein Grundstück bei der heutigen Chemiesiedlung gepachtet werden, dass jedoch für Meisterschaftsspiele der Kampfmannschaften nicht geeignet war.
Schließlich konnte dieses Problem mit Hilfe der Gemeinde St. Marein im Mürztal gelöst werden. Nach dem Kauf zweier Wiesenparzellen (das heutige Areal) für den Sportverein konnte der Spielbetrieb aufgenommen werden.
Im Jahr 1954 wurde der Bau der Holzkabinen begonnen, in drei Etappen ausgeführt und 1957 fertiggestellt.
Da es in den Kabinen noch keine Waschgelegenheit für die Spieler gab, wurde die Mürz dazu genützt.
Im Jahr 1956 wurde begonnen, aus der Wiese eine Sportanlage zu machen. Nach 6000 freiwilligen Arbeitsstunden von Spielern, Funktionären und Sportfreunden war die Anlage im August 1958 fertig und alle warteten auf die grosse Eröffnungsfeier. Am 12. August 1958 hat aber ein Unwetter in nur 4 Stunden die ganze Arbeit wieder zunichte gemacht. Das Spielfeld war auf einer Höhe von 40 cm mit Geröll und Schlamm bedeckt und die freiwilligen Helfer waren am Boden zerstört. Die Eröffnung musste verschoben werden und man musste wieder von vorne beginnen, wobei aber diesmal mit Hilfe von Caterpillar und anderen Baumaschinen gearbeitet wurde. Ansonsten wäre es auch nicht möglich gewesen, die Sportanlage zu sanieren.
Das einzig positive an der ganzen Katastrophe ist sogar heute noch sichtbar. Aus dem damaligen Material wurde der Dammerrichtet, auf dem heute die Sitzbänke für die Zuschauer stehen. So wurde aus dem Schaden noch ein kleiner Nutzen gezogen.
Die hohen Kosten für die Beseitigung der Schäden konnten durch eine Spendenaktion bei Vereinen in ganz Österreich, sowie mit Hilfe des Österreichischen Fußballverbandes und der Gemeinde aufgebracht werden und die endgültige Eröffnung der Sportanlage im Jahr 1959 gefeiert werden.
Im Jahr 1963 wurden nach 4-jähriger Bauzeit neue Kabinen errichtet, welche 1980 renoviert, erweitert und neu überdacht wurden.
Bis zum Klubhausbau im Jahr 1981 wurden ständig Arbeiten durchgeführt, die unsere Sportanlage zweckmäßiger und schöner machten (Spielfeldabgrenzungen, Kabinenzubau und neue WC-Anlagen).
Mit der Eröffnung des Klubhauses am 2. Oktober 1983 wurde neuerlich ein großes Ziel der Sektion Fußball, dank der Unterstützung durch die beiden Gemeinden und dem ASKÖ, erreicht. Zur Eröffnung konnten wir uns in einem Freundschaftsspiel gegen den Bundesligaklub GAK messen. Der Unterschied war doch zu groß und wir verloren mit 10:1. Unseren Ehrentreffer damals erzielte Hans Stelzer aus einem Elfmeter gegen den großen Savo Ekmecic.
Im Jahr 2001 wurde von der Marktgemeinde St. Marein im Mürztal mit einem Zubau zu den Kabinen begonnen. Zum bestehenden Kabinengebäude im Ausmaß von 100 m² wurde ein Zubau von 183 m² errichtet. Die Gesamtfläche beträgt nun 283 m². Der Altbau aus dem Jahr 1963 wurde total renoviert und die Kabinen neu gestaltet. Im Zubau wurden 2 neue Kabinen mit Dusche und WC, eine Schiedsrichterkabine mit Dusche und WC, ein Aufenthaltsraum und ein Geräteraum untergebracht. Es stehen nun insgesamt 4 Kabinen mit den Sanitärräumen zur Verfügung. Die momentanen Bedingungen sind für einen Klub der Gebietsliga einmalig und sind teilweise nicht einmal bei Vereinen der Landesliga vorhanden.
Weiters wurde eine Flutlichtanlage errichtet, die es uns jetzt auch ermöglicht Meisterschafts- oder Freundschaftsspiele, bei Dunkelheit abzuhalten.

 

Sportlicher Werdegang:

 

Von 1951 bis zum Frühjahr 1954 musste wir mit Freundschaftsspielen der Kampfmannschaft das Auslangen finden. Im Herbst 1954 war es soweit. Das erste Meisterschaftsspiel der 2. Klasse Mürztal wurde gegen den SV Mitterdorf in Mitterdorf und mit 0:10 Toren verloren. Im ersten Meisterschaftsjahr mussten wir noch Lehrgeld bezahlen und erreichten nur den letzten Platz in der Tabelle.

Durch unseren Sportanlagenbau waren wir im Jahr 1955 bis zum Herbst 1959 gezwungen unsere Meisterschaftsspiele in Kindberg bzw. Wartberg auszutragen. Trotzdem konnten im Meisterschaftsbewerb 1956/57 in der 2. Klasse Nord-Ost unter dem Trainer Anton Korschinsky der erste Meistertitel erreicht werden.

Für unser sportliches Spielverhalten erhielten wir im Jahr 1959 den Fairnesspokal für das Gebiet Mürz-, Mur- und Ennstal zu gesprochen.

Nach sportlich nicht so erfolgreichen Jahren gelang im Spieljahr 1965/66 wiederum der Aufstieg mit dem Trainer Helmut Hauberger in die 1. Klasse Mürztal.

Das Meisterschaftsjahr 1967/68 kann wohl als das erfolgreichste Jahr in unserer Vereinsgeschichte bezeichnet werden. Der Mannschaft mit Spielertrainer Robert Kamper gelang der Aufstieg in die Unterliga Mitte.

Wieder in einem sportlichen Tief (Absturz in die 2. Klasse Nord-Ost) konnte unter Spielertrainer Johann König im Jahr 1972/73 der Aufstieg in die 1. Klasse Mürztal und im Jahr 1973/74 der Durchmarsch in die Gebietsliga Mürztal gefeiert werden.


Im Jahr 1988/89 wurden wir unter Spielertrainer Franz Gruber Vizemeister in der Gebietsliga Mürztal.

Im Spieljahr 1993/94 stiegen wir wieder in die 1. Klasse Mürztal ab, wobei wir aber bereits im nächsten Meisterschaftsjahr unter Spieltrainer Robert Pock die Rückkehr in die Gebietsliga Mürztal geschafft werden konnte.

Bis ins Jahr 1996/97 spielten wir wieder in der Gebietsliga Mürztal, bis wir wieder einmal in die 1. Klasse Mürztal abstiegen.

Im Spieljahr 1998/99 wurde ein große Reform beim Steirischen Fußballverband durchgezogen und wir kamen in den Genuss in die Gebietsliga Mürztal aufzusteigen.

Unser großes Ziel wurde im Spieljahr 2004/05 erreicht. Nach langer Durststrecke wurde der Meistertitel unter Trainer Toni Weinmüller nach St. Marein/Lorenzen geholt. Mit dem Beginn der Frühjahrssaison waren wir noch 8 Punkte hinter dem Tabellenführer, es wurde aber das Frühjahr zu einem Sturmlauf der Mannschaft und in der vorletzten Runde wurde die Tabellenführung das erste Mal erreicht. In der letzten Runde wurde mit einem 2:0 Sieg beim SC Laming der Titel und der Aufstieg in die Unterliga Nord A gebührend gefeiert.
Im ersten Spieljahr in der Unterliga Nord A konnten wir im Herbst den Herbstmeistertitel erreichen und hofften auf einen Durchmarsch. Leider lief dann das Frühjahr nicht nach unserem Geschmack und wir belegten als Aufsteiger den 4. Platz in der Tabelle.

In der darauffolgenden Meisterschaft waren wir erstmals mit 2 Kampfmannschaften vertreten. Die 2. Kampfmannschaft stieg in der 1. Klasse Mürztal B ein, unsere 1. Kampfmannschaft spielte in der Unterliga Nord A.